Stoch: Freiburger Bürgerentscheid ist „eindeutiger Auftrag für mehr bezahlbaren Wohnraum“

Veröffentlicht am 25.02.2019 in Kommunalpolitik

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat das eindeutige Votum der Freiburgerinnen und Freiburger für den neuen Stadtteil Dietenbach ausdrücklich begrüßt.

„Dieser Bürgerentscheid ist ein deutlicher Auftrag an die Politik, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Er hat Gewicht weit über die Stadt Freiburg hinaus“, erklärte Stoch am Sonntagabend. „Gratulation an Oberbürgermeister Martin Horn und an die Freiburger SPD für deren klare Haltung.“

Der SPD-Chef betonte, wer nach diesem Entscheid immer noch nicht verstanden habe, wie dringlich die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum sei, der habe an einer Verbesserung der Situation für die Menschen gerade in Großstädten schlicht kein Interesse.

„In Zeiten der Wohnungsnot und horrender Mietpreise sollte diese Entscheidung manchem auf Landesebene die Augen öffnen, was das Setzen von Prioritäten angeht“, so Stoch. „Das gilt insbesondere im Hinblick auf die grüne Seite in der Landesregierung.“

Im Übrigen zeige gerade das Bebauungskonzept für Dietenbach, dass ökologisches und nachhaltiges Bauen – entgegen manch geäußerter Grundsatzkritik – sehr wohl möglich sei.

 

Homepage SPD Baden-Württemberg

Herzlich Willkommen!

Schön, dass Sie uns besuchen! Auf unseren Internet-Seiten wollen wir die Möglichkeit nutzen, Sie über die vielfältigen Aspekte der Oftersheimer SPD zu informieren. Artikel und Wissenswertes über die Abgeordneten können Sie hier ebenso finden wie "Links" zu SPD-Seiten, dem Kreisverband und anderen interessanten Seiten. Politik lebt vom Mitmachen. Deshalb freuen wir uns über Kommentare, Diskussionsbeiträge und über Ihre aktive Mitgliedschaft.
Die SPD Oftersheim ist bereit, sich für die Zukunft der Menschen in Oftersheim einzusetzen. Dabei können auch Sie helfen durch Ihre Mitarbeit. Ich wünschen Ihnen viel Spaß beim Besuch unserer Seiten.

Andreas Heisel

Unsere Bundestagskandidatin Neza

www.neza-yildirim.de

Unser Landtagsabgeordneter Daniel Born

Facebook