Aschermittwoch: Über 500 Gäste in Ludwigsburg

Veröffentlicht am 26.02.2020 in Landespolitik

Über 500 gut gelaunte Gäste waren im Ludwigsburger Forum, um den traditionellen Politischen Aschermittwoch der SPD in Baden-Württemberg zu begehen.

Stoch: „Lasst uns gegen rechte Umtriebe kämpfen

SPD-Landeschef Andreas Stoch hat dabei zu einem entschiedenen Kampf gegen Rechtsextremismus aufgerufen: „Lasst uns dieses Jahr gegen rechte Umtriebe und die AfD kämpfen!“ Zugleich kritisierte der designierte Spitzenkandidat die Landesregierung. „Baden-Württemberg braucht mündige Bürgerinnen und Bürger und keine grüne Monarchie“, so Stoch.

Er kritisierte auch, dass die CDU im Südwesten Friedrich Merz als neuen Parteichef favorisiert: „Wir brauchen keine Politik, die sich mit Vergangenheitsbewältigung beschäftigt, sondern echte Zukunftspolitik.“

Heil: „Merz ist der Voldemort des Neoliberalismus“

Gastredner Hubertus Heil nahm den Ball auf: „Merz ist der Voldemort des Neoliberalismus“, rief der stellvertretende Parteivorsitzende. „Dass die baden-württembergische CDU jetzt ihn unterstützt, ist eigentlich ein Linksruck in deren Geschichte.“ Der Arbeits- und Sozialminister betonte, die SPD wolle dafür sorgen, dass die Beschäftigten von heute die Arbeit von morgen machen können. „Wir sind diejenigen, die das Land zusammenhalten!“

 

Homepage SPD Baden-Württemberg

Unser Team für Oftersheim

  • Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft
  • Bürgerumfrage zum Bedarf an altersgerechtem Wohnen
  • Beitragsfreie Kinderbetreuung
  • flexible Betreuungszeiten in allen Kindergärten, unter Beibehaltung der Betreuungsqualität Ganztagsgrundschulen
  • Vorlage eines aktuellen Umweltberichts
  • Förderprogramm für den lokalen Handel
  • Barrierefreiheit am Bahnhof, an den Bushaltestellen und allen Kreuzungsübergängen
  • Tempo 30 im ganzen Ort und zügige Sanierung der Straßen
  • Stellplätze für Mietfahrräder am Bahnhof und Rathaus
  • Renaturierung des Rod&Gun-Platzes

Facebook

Unsere Bundestagskandidatin Neza

www.neza-yildirim.de

Unser Landtagsabgeordneter Daniel Born